Vergleich zwischen Trump und Biden

Die Positionen der Präsidentschaftskandidaten im Überblick

Welche Positionen vertreten Donald Trump, der republikanische Präsident der USA, und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden, in wichtigen politischen Fragen?

Lebenslauf und Werdegang

Trump wurde amerikanischer Präsident, ohne jemals vorher ein gewähltes Amt innegehabt zu haben. Biden hingegen wurde bereits als 29-Jähriger zum Senator des US-Bundesstaates Delaware gewählt. In unserer Übersicht vergleichen wir die Lebensläufe und Werdegänge der beiden Politiker. 

US-Präsident Donald Trump

Persönliche Daten

Donald Trump ist 74 Jahre alt (geboren am 14. Juni 1946). Er ist in dritter Ehe mit dem früheren Model Melania Trump verheiratet. Trump hat insgesamt fünf Kinder: drei mit seiner ersten Frau Ivana, ein Kind mit seiner zweiten Frau Marla Maples und ein Kind mit seiner aktuellen Frau Melania Trump. 

Ausbildung und Beruf

Trump studierte an der privaten Fordham University in New York und anschließend an der Wharton School of Finance an der University of Pennsylvania. Danach stieg er in der Firma seines Vaters Frederick Trump ein, die sich mit der Entwicklung von Immobilien beschäftigte. Als 25-Jähriger übernahm er 1971 die Firma und benannte sie in "Trump Organization" um. Er entwickelte Prestigeprojekte wie das Grand Hyatt Hotel und den Trump Tower in New York, ließ Hotels und Casinos in Atlantic City errichten etc. Von 2004 bis 2015 spielte Trump die Hauptrolle als Moderator der Reality-Show "The Apprentice" ("Der Lehrling") beim Fernsehsender NBC. Die Show geriet aufgrund rassistischer Äußerungen Trumps zeitweise in die Kritik. Im Herbst 2016 wurde Trump zum Präsidenten der USA gewählt; er trat das Amt Anfang 2017 als 70-Jähriger an. 

Politische Karriere

Trump hat keine klassische Politikerkarriere vorzuweisen. Seine Parteizugehörigkeit hat er in den vergangenen Jahrzehnten mehrmals geändert. Im Jahr 2000 beteiligte sich Donald Trump erfolglos an den Vorwahlen der kleinen Reform Party. Trump trat die amerikanische Präsidentschaft an, ohne vorher jemals ein gewähltes Amt innegehabt zu haben.

Herausforderer Joe Biden

Persönliche Daten

Joe Biden ist 77 Jahre alt (geboren am 20. November 1942 in Scranton, Pennsylvania). Mit seiner ersten Frau Neilia Hunter hatte er drei Kinder. Neilia und die einjährige Tochter Naomi starben 1972 bei einem Autounfall. 1977 heiratete Biden seine zweite Frau Jill Tracy Jacobs, mit der er eine Tochter hat (Ashley, *1981).

Ausbildung und Beruf

Joe Biden studierte zunächst Geschichte und Politik an der University of Deleware und legte dann seinen Jura-Abschluss an der privaten Syracuse University (Bundesstaat New York) ab. Danach war er kurze Zeit als Anwalt tätig, bevor er sich ganz der Politik widmete. 

Politische Karriere

Biden trat der Demokratischen Partei in Delaware Ende der 1960er Jahre bei und wurde zunächst in den County Council (vergleichbar mit dem Kreistag) gewählt. 1972 gewann er überraschend die Vorwahlen für den demokratischen Senatssitz des Bundesstaates Delaware und wurde im Herbst 1972 als 29-Jähriger in den US-Senat gewählt. Er vertrat Delaware von 1973 bis 2009 im Senat und wurde sechsmal als Senator wiedergewählt. Als Senator profilierte sich Biden u.a. im Bereich der Außenpolitik. Er setzte sich beispielsweise für die Osterweiterung des Militärbündnisses NATO und eine Militärintervention zum Schutz der Kosovo-Albaner ein. In der Justizpolitik trat er wiederholt für schärfere Strafen ein. 

Vizepräsidentschaft

Von 2009 bis 2017 diente Joe Biden als Vizepräsident unter Präsident Barack Obama. Er unterstützte die Politik des Präsidenten, war an der Überwindung der Haushaltskrise von 2012 und an einem neuen Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland beteiligt. 

Kandidatur für das Präsidentenamt

2016, direkt nach den zwei Amtszeiten Obamas, trat Biden nicht als Präsidentschaftskandidat der Demokraten an. Sein Sohn Beau Biden war kurz vorher an einem Gehirntumor gestorben. Im April 2019 gab Biden bekannt, 2020 die Kandidatur anzustreben. Nachdem er sich im parteiinternen Vorwahlkampf unter anderem gegen den linken Kandidaten Bernie Sanders durchgesetzt hatte, wurde Biden im August 2020 offizieller Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei. 

Quellen

Britannica: Joe Biden

Biography.com: Joe Biden

Nach oben

Bekämpfung der Corona-Pandemie

Mehr als 200.000 Amerikaner*innen sind inzwischen an einer Corona-Infektion gestorben, auch Präsident Donald Trump hat sich mit dem Virus infiziert. Kein anderes Land weltweit wurde so stark von der Pandemie getroffen. Die amerikanischen Wähler*innen schauen deshalb besonders aufmerksam auf das Krisenmanagement des Präsidenten und auf die Pläne seines Herausforderers Joe Biden zur Bekämpfung der Pandemie. 

US-Präsident Donald Trump

Landesweite Maskenpflicht

Trump ist ein Gegner einer USA-weiten Maskenpflicht als Maßnahme zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Er überlässt es den Gouverneuren der US-Bundesstaaten bzw. den kommunalen Behörden, eine Maskenpflicht einzuführen. Trump ist bei zahlreichen öffentlichen Anlässen ohne Maske aufgetreten und hat Joe Biden dafür verspottet, eine Maske zu tragen. 

Nationale Teststrategie und Gesundheitsversorgung

Trump überlässt es weitgehend den einzelnen US-Bundesstaaten, wie sie die Bevölkerung auf Covid-19 testen.  

Finanzielle Unterstützung für Arbeitslose 

Als Folge der Corona-Pandemie haben Millionen von Arbeitnehmer*innen und Selbstständigen in den USA ihren Job verloren, an den häufig auch die Krankenversicherung gekoppelt ist. Trumps Regierung zahlte bis Ende Juli 2020 eine zusätzliche wöchentliche Arbeitslosenunterstützung von 600 Dollar - das war mehr als zwei Drittel der Arbeitslosen vorher verdient hatten. Seit August beträgt die Summe nur noch 300 Dollar und wird nur ausgezahlt, wenn US-Bundesstaaten sich um die Teilnahme an dem Programm ("Lost Wages Assistance Program") bewerben. 

Herausforderer Joe Biden

Landesweite Maskenpflicht

Joe Biden ist ein Befürworter einer USA-weiten Maskenpflicht, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. Es ist allerdings unklar, ob Biden die rechtliche Kompetenz hätte, eine solche Maskenpflicht zu verhängen; Biden will deshalb auch die Gouverneure der US-Bundesstaaten auffordern, eine Maskenpflicht zu verhängen. 

Nationale Teststrategie

Biden hat angekündigt, im Falle eines Wahlsieges eine nationale Strategie für das Testen und die Kontaktnachverfolgung einführen zu wollen. Die Zahl der mobilen (Drive-Through-)Teststationen  soll beispielsweise verdoppelt werden. 

Gesundheitsversorgung

Unabhängig davon, ob jemand eine Krankenversicherung hat oder nicht, soll sie oder er nach den Plänen Joe Bidens kostenlos auf Corona getestet werden können und eine ebenfalls kostenlose Behandlung im Falle einer Infektion mit der Krankheit erhalten können. 

Finanzielle Unterstützung für Arbeitslose

Wie hoch die zusätzliche, bundesstaatliche Unterstützung für Arbeitslose wäre, wenn Biden zum Präsident gewählt würde, ist unklar. Auf eine bestimmte Summe hat sich seine Kampagne bislang nicht festgelegt. 

Nach oben

Diese Gegenüberstellung wird zeitnah um wichtige Wahlkampfthemen ergänzt. Wir bitten noch um etwas Geduld.

Nach oben

Nach oben

Letzte Aktualisierung: September 2020, Internetredaktion der LpB BW